"Knochenfäule"


(taken from the CD “Ära der Finsternis”, 2020)


WWarum hört ihr mir nicht zu?
Verschließt die Augen, wollt nicht seh‘n
Wahre Liebe überdauert den Tod
Vielleicht werdet ihr es nie versteh’n

Wie oft bin ich zu ihr zurückgekehrt
Hab mich nach ihrer Berührung verzerrt
Dem süß-verzaubernden Duft in meiner Lunge
und prickelnd kühlem Tau auf meiner Zunge

Knochenfäule
Das Gebein wird anschmiegsam und weich
Knochenfäule
Die Masse schwindet, ihre Knochen ganz leicht
Knochenfäule
Aus porösen Stellen das Mark sich ergießt
Knochenfäule
Und mit Morgentau vermischt ins Erdreich fließt

An ihren Rundungen nagt der Zahn der Zeit
Ihr Körper schwindet, unsere Liebe bleibt
Nach Leichenduft und Modertau, übrig ihr Gebein
Ich war der Erste und werd‘ ihr Letzter sein

Zuckende Körper, Wollust fließt, Ekstase naht
Der Knochenfraß ungeahnte Möglichkeiten offenbart
Ich kann ihr Innerstes sehen und spüren
Sie begierig und wild immer tiefer berühren

Knochenfäule
Das Gebein wird anschmiegsam und weich
Knochenfäule
Die Masse schwindet, ihre Knochen ganz leicht
Knochenfäule
Aus porösen Stellen das Mark sich ergießt
Knochenfäule
Und mit Morgentau vermischt ins Erdreich fließt

Unsere Liebe lässt meine Welt sich dreh’n
Ihr schaut so verächtlich, wollt es nicht versteh’n
Entsetzen in euren Gesichtern, ich kann es seh’n
Ich sage es erneut, wahre Liebe wird nie vergeh’n

Knochenfäule
Das Gebein wird anschmiegsam und weich
Knochenfäule
Die Masse schwindet, ihre Knochen ganz leicht
Knochenfäule
Aus porösen Stellen das Mark sich ergießt
Knochenfäule
Und mit Morgentau vermischt ins Erdreich fließt


(Ron, written in love, in the year 2020)